AlphaCrypt CAM

Aus CHC Wiki


Baustelle.png

An diesem Artikel wird derzeit gearbeitet. Achtung: Der Artikel kann unvollständig und fehlerhaft sein!

Alphacrypt classic.jpg


Inhaltsverzeichnis

CHC-Auszeichnungen

Chc award bestes cam.jpg Chc award support.jpg


Hersteller

Hersteller des Moduls ist Mascom.

Modultyp

Offiziell.png


Offizielles MultiCrypt Modul. Mascom hat alle im Modul befindlichen Entschlüsselungssysteme lizenziert.

Unterstützte Systeme

Das AlphaCrypt CAM ist für Karten des Verschlüsselungssystems AlphaCrypt (kompatibel zu Betacrypt), Irdeto, Cryptoworks, Conax, V-Code (kompatibel zu Viaccess, BISS und Panaccess.

Artikel Getestet.png

Diese Karten wurden erfolgreich getestet:

Arena Sat Cryptoworks
In-X-World Irdeto
ORF Cryptoworks
ORF ICE (Update auf Firmware 3.20 erforderlich)
Sky Betacrypt
Technisat Conax
Tevistar Conax

Artikel Getestetnok.png

Diese Karten funktionieren nicht im Modul:

Kabel BW NDS
KabelDeutschland D09 und K09 Betacrypt (laufen ab Firmware 3.19 nicht mehr)


DVB CA-Beschreibung

Das Modul übermittelt folgende Daten:

PCMCIA Information

Manufacturer: SCM
Manufacturer ID: FFFF
Card ID: 0100
Buffer Size: 0080
ProductInfo1:
ProductInfo2:
ProductName: DVB CA Module

Module Name

AlphaCrypt

CA System IDs

1702 0602 0604 0606 0608 1722 1762 4A20 0500 0B00 0D00 0D03 0D05 0D0C 0D22 2600 4AFC

Firmware-Versionen

Aktuelle Version ist die Software 3.20.


Version 1.10 vom 28.2.2002
- Fehlerbehebungen

Version 2.00 vom 07.05.2003
- Fehlerbehebungen
- Versionskontrolle und Meldung "Software im Modul ist neuer als die des Updates" hinzugefügt

Version 2.01 vom 03.07.2003
- Fehlerbehebungen

Version 2.03 Classic
-Umstellung auf ein neues Realtime OS
-Cryptoworks integriert
-Multikanal-Entschlüsselung von bis zu 8 Services mit insgesamt 14 Eimzelkomponenten möglich
-Smartkartenmeldungen können wahlweise ein- oder ausgeschalten werden

Version 3.00
-Unterstützung mehrerer Smartkarten ( Twin-Module ), erste TC-Version
-V-Code und Conax integriert
-Optimierungen und Fehlerbereinigungen für Jugendschutz

Version 3.01
-V-Code: Fehler mit Aufschaltungen beseitigt, Channel-ID wird nun beachtet
-V-Code: PIN-Wechsel und Alterseinstellung nun möglich
-V-Code: Fehler mit TPS-Karte beseitigt
-Selbsttätiges Ausblenden des PIN-Dialogs beseitigt
-PMT-Längenfehler beseitigt, hatte dazu geführt, dass manchmal der letzte ES-Stream (zB zweite Audiospur) nicht entschlüsselt wurde
-Mediendienste werden nun als FSK18 eingestuft
-diverse Code-Optimierungen
-Anzeige 'Smartkarte ist nicht geeignet...' wurde teilweise beim ersten Start angezeigt, Fehler nun beseitigt
-schnellere Initialisierung beider Smartkarten im TC-Modul
-erste Alphacrypt Light Version 1.01

Version 3.02 (und Light 1.02)
-Conax: Fehler mit Entschlüsselung beseitigt, der in 3.01 durch Code-Optimierung entstanden ist
-Conax: Smartkartennummer wurde falsch angezeigt, solange noch kein Kanal mit Conax-Entschlüsselung eingeschalten war
-Conax: Abfrage der Berechtigungen zeigte nur ersten Block an
-Irdeto: Abfrage der Berechtigungen nun möglich
-Cryptoworks: Längenfehler in Maturit Rating Label beseitigt
-Cryptoworks: Fehler in IPK-Behandlung beseitigt
-TC-Modul: Fehler mit 2 Smartkarten gleicher CA-Systeme beseitigt

Version 3.03 (und Light 1.03)
-Einstellung CA-Modus wurde nicht mehr im Flash gespeichert (Fehler war in V3.02 entstanden)
-Fehlerbereinigung für einige Erotikkanäle ohne Jugendschutz (Freigabe wird in einer internen Liste geführt)
-Conax: Bildaussetzer beseitigt (hohes EMM-Aufkommen konnte die Entschlüsselung blockieren)
-ATR-Anzeige bei nicht unterstützten Smartkarten hatte im TC-Modul nicht funktioniert
-Deutsche Umlaute aus PIN-Eingabedialog beseitigt, diese hatten Abstürze bei Technisat-Receivern verursacht
-Unterstützung der Irdeto-Epsilon Smartkarten (auch T0-Protokoll)
-erste easy.TV Version 1.03

Verison 3.04
-Irdeto: Casema-Smartkarten werden nun unterstützt
-Cryptoworks: diverse Optimierungen und kleine Fehlerbereinigungen
-Cryptoworks: IPPV integriert
-Fehler bei der Meldung der CA-Liste an den Receiver beseitigt (war während der Smartkarten-Initializierung aufgetreten)

Version 3.05
-V-Code: Fehler mit mehreren identischen Channel-IDs beseitigt (im TC entstanden auch mit 2 identischen Smartkarten Probleme)
-Anpassung der Smartkartenmeldungen für Topfield Receiver (Einstellung Smartkartenmeldungen = TF10SEK)
-Verbesserung in der Multikanalentschlüsselung in Twin-Modulen (Probleme mit 2 Smartkarten gleichen Systems aufgetreten)
-Menüpunkt "Aktuelles Programm testen/freigeben" in JS-Menü eingebaut, da einige Receiver auf vorgesperrten Kanälen den PIN-Dialog nicht anzeigen können (zB Humax, Topfield 5500)
-Unterstützung neuer Flashtypen

Version 3.06/3.07/V3.08
-stabilerer Betrieb
-Conax: Einige Smartkarten wurden nicht richtig erkannt, nun gefixt
-Conax: Aussetzer bei Technisat Radiokanälen beseitigt
-Cryptoworks: Pin-Eingabeaufforderung erschien manchmal mehrfach, obwohl sie für die aktuelle Sendung schon korrekt eingegeben wurde (Beispiel Silverline) - jetzt gefixt
-in TC und EasyTV Modul ist nun die Ca-Information für den Receiver optimiert (zB Schwierigkeiten bei Betrieb mit Humaxgeräten beseitigt)
-PMT-Reply korrigiert (zB Betrieb mit Nokia 9650 damit verbessert)
-Jugendschutzabfrage bei einigen Kanäelen wie Direkt, Sport- und Unterkanälen ohne EIT-Information wird nun unterdrückt
-diverse Verbesserungen für die Multikanalenschlüsselung
-EasyTV und TC-Modul: Zum Betreten des Jugendschutzmenüs muß nun zuerst eine Smartkarte ausgewählt werden, wenn beide gesteckt sind. Wird dann im Menü die Einstellung der anderen Smartkarte verändert, wird hierzu die PIN dieser zusätzlich nochmal abgefragt
-EasyTV und TC-Modul: diverse Anpassungen für die PIN-Eingaben (es wird jetzt entsprechend angezeigt, welche Smartkarte die PIN verlangt)

Version 3.09 (1.Testversion) vom 19.6.2006
-CA_PMT Handling komplett überarbeitet, somit Multikanalentschlüsselung wesentlich verbessert (Fehler bei einigen Twin-Receivern bei Aufnahme und im PIP-Modus seit V3.08 somit beseitigt, verschwindende PIN-Eingabe bei einigen Receivern somit gefitx - zB Nokia 9650, Schwierigkeiten beim Modulstart mit Entschlüsselung mehrerer Services somit beseitigt)
-Menupunkt "Erzwinge Lesen originale PMT" um Option AUTO erweitert - die Entschlüsselung erfolgt damit sofort mittels der CA-PMT des Receivers und zusätzlich wird die PMT des Transponders als Korrektur angewendet, vorher nur entweder oder möglich gewesen)
-Menupunkt "CA-PMT Löschzeit" hinzugefügt. Hiermit kann eine Verzögerung bis 5s eingestellt werden, wann die Daten eines gelöschten Services verworfen werden und die Entschlüsselung dieses Services stoppt ->empfohlene Einstellung Topfield 5500 für störungsfreien PIP-Modus = 5s, Normaler Betrieb wie in vorhergehenden Versionen = 0s ->Hinweis: bei schnellem Zappen werden die entschlüsselten Services und Komponenten schnell die Hardwaregrenzen erreichen -> max 8 Services mit insgesamt 14 ES-Komponenten sind nur möglich, in diesem Fall werden dann jeweils die Daten des zuerst benutzten Services ohne Verzögerung gelöscht, um Platz für den neuen Service zu bekommen)
-Menupunkt "Receiver überschreiben" im Jugendschutz Menu hinzugefügt. Für Receiver, die eine eigene Abfrage des Jugendschutzes über das CI-Modul ausführen, ist es hiermit möglich, mittels EIN diese zu unterdrücken, um die doppelte Abfrage von Modul und Receiver zu vermeiden (funktioniert leider nur mit wenigen Geräten, ZB Kathrein UFD530) ->für Technisat Digit XPS muß diese Einstellung auf AUS gestellt werde, sonst stürzt dieser bei Schalten auf einen Kanal mit aktiviertem JS ab.
-PMT-Reply überarbeitet, es wird jetzt die tatsächliche Möglichkeit wiedergegeben, ob die jeweiligen Services und Komponenten physikalisch entschlüsselt werden könnten oder nicht (dh. ob genügend Hardwareressourcen frei sind und passende Smartkarte(n) gesteckt sind).
-PIN-Wechsel verlangt jetzt zusätzlich eine Bestätigung der PIN (Vorgabe durch Cryptoworks)
-PIN-Wechsel auf Cryptoworks Smartkarten erlaubt keine gleichen Stellen mehr (zB 0000 oder 8888) -> Vorgabe Cryptoworks

Version 3.09 vom 6.7.2006
-CA_PMT-Liste mit Attributen FIRST,MORE und LAST wird nun erst mit LAST abgearbeitet (wird von einigen STBs zum störungsfreien Hinzufügen und Löschen von Services benötigt)
-zeitweise fehlendes PMT-Reply korrigiert
-Meldung "Smartkarte(n) nicht geeignet..." und "Sie haben keine Berechtigung" werden nun erst mit vollständiger Initialisierung aller Smartkarten bzw bei beendeten Startversuchen angezeigt (somit störende/falsche Meldungen beim Start behoben)
-Smartkartenmeldung "SIM-Karte nicht gesteckt" beim Start ist nun über Menüpunkt Smartkartenmeldungen abschaltbar
-diverse Korrekturen für Cryptoworks (neue JS Vorgaben eingearbeitet und div Korrekturen),Vorgaben für Arena-Zertifizierung eingearbeitet

Version 3.10 vom 3.1.2007
-Freischaltungen auf zwei Smartkarten gleichen CA-Typs in Doppelmodulen (EasyTV,TC) hat manchmal nicht funktioniert (2 gleiche EMM-PIDs konnten nicht verarbeitet werden), Fehler nun beseitigt
-Fehler in Behandlung PMT_FIRST/MORE/LAST beseitigt (es konnten mit diesen Kommandos nur bis zu 3 Services gleichzeitig entschlüsselt werden)
-Unterstützung der neuen Schweizer Smartkarten nun fehlerfrei (auch andere Smartkarten wie von NTB Russland arbeiten nun fehlerfrei)
-Anzeige der Berechtigungen für Schweizer Smartkarten erweitert
-Smartkarten für deutsches Kabelfernsehen werden nun unterstützt
-Kanalwechsel bei einigen umgesetzten Kabelsystemen funktionierte nur mit Verzögerung (weil identische ECM-PIDs benutzt werden, zB bei Schweizer Kabelfernsehen mit Conax), jetzt korrigiert
-Erweiterungen in Cryptoworks für zukünftigen Betrieb

Version 3.11 vom 12.3.2007
-einige Dorcel-TV Smartkarten funktionierten nicht (seit V3.10), Fehler beseitigt.
-Workaround für Humax-STBs eingebaut (betrifft einige zertifizierte Geräte, die die Service-ID nicht korrekt zum Modul übergeben), der Fehler machte sich nur mit eingeschaltetem modulinternen Jugendschutz bemerkbar.
-Korrektur für Kabel Smartkarten (einige Karten funktionierten noch nicht richtig oder nur manchmal).

Version 3.12 vom 5.9.2007
-Entschlüsselungs- und Freischaltproblem mit HRT-Karten beseitigt (seit V3.10 aufgetreten), auch andere V-Code Smartkarten mit mehr als 4 Provider können betroffen gewesen sein
-Entschlüsselungsprobleme mit einigen Kabel-Smartkarten beseitigt, hauptsächlich trat eine große Verzögerung von mehr als 5s beim Kanalwechsel auf. Parallele Entschlüsselungen zB in Topfield PVR waren dadurch beeinträchtigt. (seit Umstellungen in der Verschlüsselung verstärkt aufgetreten)
-einige Optionskanäle und Kanäle ohne EIT-Information wurden teilweise nicht entschlüsselt, es kam auch keine Meldung vom Modul. Fehler ist nun beseitigt. (seit V3.10 vermehrt aufgetreten, wenn der Jugendschutz aktiviert wurde)
-interne Serviceliste aktualisiert, in der die Optionskanäle, Erotikkanäle und Kanäle ohne EIT eingetragen sind, um diese bei eingeschaltenem Jugendschutz gesondert zu behandeln.
-Aufruf der Freigabe des aktuellen Kanals im Jugendschutzmenü meldet nun auch, wenn der Kanal keine Freigabe benötigt (in früheren Versionen war danach keine Reaktion erkennbar)
-Freischaltsignale auf diversen HD-Kanälen wurde nicht richtig umgesetzt, der Fehler ist nun behoben.

Version 3.13 vom 26.11.2007
-Unterstützung weiterer Smartkarten (nur Classic, Pro und TC-Version) -diverse Verbesserungen für aktuelle Kabelsmartkarten (zB Umschaltzeiten, Stabilität)
-Cryptoworks: Freischaltungen für die neuen ORF-Karten wurden teilweise ausgelassen, dadurch konnten Verzögerungen innerhalb dieser bis zu 1 Stunde auftreten. Dies machte sich nur bei noch unbenutzten oder lange nicht benutzten Smartkarten bemerkbar - das Problem ist jetzt behoben.

Version 3.14 vom 03.02.2008
-PMT-Kommando PMT_ADD verhält sich nun bei gleichem Service wie PMT_UPDATE und löscht alle zugehörigen Einträge zuerst (nur für gleichzeitige Entschlüsselung mehrerer Services von Bedeutung)
-Fehlerbehandlung auf CI-Kommunikations-Ebene zur STB erweitert. Die Signale WE, RE und FR werden nun auch vom Betriebssystem überwacht und ggf zurückgesetzt/gesetzt, sobald eine Ausnahme erkannt wird. (dies verhindert das komplette Zurücksetzen durch die STB und die dadurch entstehenden Bildausfälle -> aktuelle Probleme bei einigen Kabel-Umsetzern damit beseitigt).
-Start-, Umschalt- und Aufschaltprobleme im TC- und EasyTV Modul mit 2 Smartkarten bestimmter Kombinationen beseitigt (hauptsächlich waren Smartkarten deutscher und österreichischer Anbieter betroffen)
-PMT-Suche für Humaxreceiver verbessert (Service-ID wird vom Gerät fehlerhaft übergeben) - nur im Modus AUTO von Bedeutung, empfohlene Einstellung nach wie vor: AUS.
-Im TC- und EasyV Modul wurde bei Betreten des JS-Menus teilweise die externe Smartkarte nicht korrekt angezeigt (keine Smartkartennummer). Die Auswahl war aber trotzdem möglich. Fehler ist nun beseitigt.
-Berechtigungen einiger Smartkarten konnten nicht abgerufen werden. Dies ist nun erweitert.
-Bei einigen Smartkarten können die Berechtigungen nicht mit mehr als 254 Tagen Freischaltzeitraum angezeigt werden. Dies ist technisch bedingt und deshalb wird ab dieser Anzahl nun in Worten "unbegrenzt" angezeigt.

Version 3.15 vom 01.05.2008
-einige Smartkarten mit vielen Berechtigungseinträgen hatten wegen zu langer Antwortzeiten nicht mehr funktioniert (Aussetzer bis garkeine Entschlüsselung mehr) - auch einige Kabel Smartkarten waren betroffen. Der Fehler ist nun behoben.
-ECM-Priorität erhöht, weil bei einigen Systemen durch hohes EMM-Aufkommen eine Blockierung der Entschlüsselung auftreten konnte, vor allem bei Mehrkanalentschlüsselung.
-kleine Optimierung bei einigen CA-Systemen für die Freischaltungen (Filterung und Behandlung der EMMs verbessert)
-Berechtigungsanzeige bei einigen Systemen korrigiert.
-bei Twin-Modulen hatten einige Smartkartenkombinationen gleicher CA-Systeme nicht entschlüsselt, nur wenn eine der beiden Karten gesteckt wurde - der Fehler ist nun beseitigt.

Version 3.16 vom 05.08.2008
-Aussetzer mit einigen HD-Kanälen im Unitiy Media Kabelnetz beseitigt
-minimale Korrekturen und Verbesserungen für diverse neuere Smartkartengenerationen (zZt. traten bisher aber keine sichtbaren Probleme auf)
-Freischaltungsprobleme mit HRT-Karten beseitigt.
-Menüpunkte überarbeitet (Spezialeinstellungen sind in ein extra Experten-Menü verlagert worden)
-Menüpunkt "Werksreset" hinzugefügt. Hiermit werden alle Einstellungen (bis auf den Jugendschutz) auf Auslieferungszustand zurückgesetzt.

Version 3.17 vom 11.11.2008
-Unterstützung von Kabel x09 Smartkarten ab dieser Version komplett eingestellt. Es wird ein entsprechender Hinweis auf dem Bildschirm angezeigt. Für die Verwendung des Moduls bei betreffenden Anbietern sollte eine alternative Smartkarte bestellt werden.

Version 3.18 vom 14.11.2008
-Problem mit einige HD-Kanälen im Kabel beseitigt (funktionierte nur mit Einstellung dbox-Kompatibilität=AUS oder Erzwinge Lesen der originalen PMT=EIN/AUTO)
-PIN-Eingabeaufforderung konnte bei einige HD-Kanälen bzw mit einigen Receivern nicht bedient werden, Fehler behoben
-interne Servicelisten und CA-Listen aktualisiert, somit Unterscheidung zwischen deutschen und ausländischen Kanälen für die FSK-Einstufungen wieder aktualisiert
-Erkennung neuer CA-System von Smartkarten verbessert
-feste CA-Liste für den Modus MULTI ausgedünnt/aktualisiert, somit verbesserte Funktion in einigen Receivern ohne das Modul nach Wechsel der Smartkarte neu stecken zu müssen
-Menüpunkte Expertenmenü und Werkseinstellung verbessert (anwählbare Zeilen mit "-" hervorgehoben, nicht anwählbare Punkte rufen das Menü erneut auf, somit Verwechslungsgefahr reduziert
-Berechtigungslisten werden nun als Menüs dargestellt, somit Abbruch mit BACK/EXIT möglich (vorher musste die gesamte Liste durchlaufen werden)

Version 3.19 vom 10.3.2009
-Cryptoworks Filterung der Shared EMMs nochmals überarbeitet (bei ORF kam es teilweise zu Verzögerungen bei Freischaltungen, die Verbesserungen aus V3.13 hatten sich als wenig wirksam herausgestellt)
-diese Änderung behebt auch ein Problem mit sehr alten Cryptoworks ORF-Karten, die sich nach fehlerhaften Freischaltsignalen tot stellten und damit einen Bildausfall von einigen Sekunden verursachten (trat mehrmals pro Tag auf)
-neue ORF Irdeto/Cryptoworks Smartkarten (SN beginnt mit C8), die sich abwechselnd mit beiden CA-Systemen melden, werden speziell erkannt und nun immer im Cryptoworks-Modus betrieben (somit einheitliche Anzeige bei den Berechtigungen und Vermeidung von Missverständnissen im Zusammenhang mit Meldung der CA-Systeme an den Receiver und umgekehrt).
-im TC-Modul wurden Freischaltungen bei zwei gesteckten Cryptoworks-Smartkarten des gleichen Anbieters teilweise nicht weitergeleitet, Problem nun behoben
-Conax PIN-Eingaben verbessert (teilweise wurde nach Falscheingabe oder Umschaltung des Senders keine erneute Aufforderung angezeigt). Desweiteren ist die Kommunikation diesbezüglich mit der Smartkarte korrigiert (damit auch Betrieb der Pro-Version bei vorgesperrten Kanälen nun reibungslos und mittels Pro-Version Mehrkanalentschlüsselung mit diesen Kanälen nun möglich).
-Conax: im TC-Modul wurden die Freischaltungen nicht mehr auf die SIM-Karte geleitet (Fehler tritt seit V3.16 auf - erkennbar an falsch angezeigter SN im Menü) - Problem ist nun behoben
-kleine Verbesserung bei der PIN-Eingabe mit Topfield 5500 (noch Testphase)
-mit einigen seltenen Gerätekombinationen funkionierten einige HD-Kanäle nicht mehr seit V3.18, das Problem ist nun mit Anpassungen behoben

Version 3.20 vom 29.12.2009
- Unterstützung der neuen ORF-ICE-Karten

Version 3.21
-keine Freigabe

Version 3.22 vom 05.01.2011
-CA-System Panaccess in AlphaCrypt Classic und Light hinzugefügt
-V-Code: kleine Korrekturen (TV Romania funktionierte nicht)
-Conax: Störung im TC Modul beim Modulstart beseitigt (einmalige kurze Bildunterbrechung trat auf)
-Conax: Eingabe der PIN im TC Modul korrigiert (war nur mit extern gesteckter Smartkarte möglich)
-Conax: einige wenige Kanäle wurden zeitweise nicht entschlüsselt (je nach Länge und Anordnung der auszuwertenden Zugangsinformationen von der Smartkarte), Problem beseitigt
-Canal Digital Ton-Problem nach Umschalten beseitigt (trat zeitweise auf verschiedenen Sendern auf)
-interne Korrekturen und Optimierungen (keine sichtbaren Auswirkungen)

Version 3.23 vom 28.03.2011
-Kommunikationsproblem mit ORF-ICE Smartkarten trat wieder auf, so wie vor V3.20 (kurzer Bildausfall nach einigen Stunden). Die Anpassung aus V3.20 war in V3.21-V3.22 nicht mehr aktiviert, das Problem ist behoben.
-Menupunkt 'IC-Karten Priorität' im Expertenmenu hinzugefügt. Hier kann eingestellt werden, ob die Cryptoworks-ICE Smartkarten im CA-System Cryptoworks oder im stabileren I-Code Modus betrieben werden (letzteres ist voreingestellt). Achtung, die Berechtigungsanzeige wird bei beiden Systemen unterschiedlich dargestellt (im I-Code Modus nicht detailliert). Dies kann momentan nicht verbessert werden.
-Störung im Unitymedia Kabelnetz auf Pro7 DD-Ton beseitigt, es betraf nur diesen Kanal (speziell die PID 0x222), die Ursache lag in der zyklischen Abfrage dieser PID auf Softwareaktalisierung.
-Langzeitstabilitätsproblem in der CI-Kommunikation konnte nachvollzogen und beseitigt werden. Das Problem konnte im Bereich ab 15 Stunden bis zu mehreren Tagen auftreten, auch mit älteren Softwareversionen kann dieses Problem auftreten, daher wird von nun an für den Betrieb mit Kopfstationen empfohlen, mindestens diese V3.23 zu verwenden.
-Nach Auswahl des Software-Updates blieb die Anzeige manchmal bei 'Vorgang in Arbeit' stehen, das konnte nur durch wiederholtes Aufrufen verlassen werden. Das Problem ist nun beseitigt.
-Aktivierung der internen PMT-Suche ist nun schneller und stabiler. Die entprechende Einstellung 'Erzwinge Lesen der origiginalen PMT' sollte aber trotzdem nur auf EIN- oder auf AUTO eingestellt werden, wenn der eingestellte Service unvollständig oder garnicht entschlüsselt wird. Die Umschaltzeiten werden durch diese Einstellung naturgemäß langsamer gegenüber dem AUSgeschalteten Zustand. Daher ist für Set-Top-Boxen weiterhin die empfohlene Einstellung = AUS.

Aktualisierung

Das AlphaCrypt kann sowohl über den OTA-Update-Service aktualisiert werden, als auch via PCMCIA-Schnittstelle am Notebook oder mittels eines USB-Adapters, den der HErsteller separat anbietet. Weiterhin bietet der Hersteller einen Update-Service via Postversand an. Dazu muss das Modul eingeschickt werden und wird mit der neuen Software zurückgeliefert.
Für den die Aktualisierung direkt über Satellit muss dazu auf Astra 19.2 ° Ost die Frequenz 12.693 MHz horizontal (Symbolrate 22.000, FEC 5/6) ausgewählt werden. Auf diesem Transponder befindet sich zum Beispiel ORF1 (verschlüsselt) oder ORF2 Europe. Danach bitte im CA-Menü den Punkt AlphaCrypt-Applikationen/Update auswählen. Die PID für manuelle Suche lautet: 00546.

CA-Menü

Das OSD kann über das CA-Menü aufgerufen werden. Dort gibt es sechs Einträge:

  • Information
  • Smartkarte
  • Nachrichten (nicht in Light Version verfügbar)
  • Jugendschutz
  • Einstellungen
  • Zurück


Information:
Hier werden interne Informationen des Moduls wie der aktuelle Softwarestand und Bootloader angezeigt.

Smartkarte:
Hier kann die Seriennummer und der Ländercode der gesteckten Smartkarte abgelesen werden. Der Menüpunkt ‘Noch mal abfragen‘ dient der Aktualisierung der Anzeige, falls sich der Status zwischenzeitlich geändert haben sollte. Wird die Karte falsch gesteckt oder ist sie defekt, dann wird dies in diesem Menü auch sichtbar sein. Die Fehlermeldungen lauten dann ‘no card‘ oder ‘wrong card‘. Beachten Sie bitte, dass die Smartkarte mit den goldenen Kontaktflächen nach oben zeigend in das Modul eingeschoben werden muss!
Der Menüpunkt 'Berechtigungen' dient der Abfrage, welche Programme oder Services mit der Smartkarte freigeschalten sind. Beachten Sie bitte, dass die Anzeige abhängig vom CA-System ist und nicht immer die Informationen im Klartext anzeigt. In den Modulen mit zwei Smartkartenlesern ist der Menüpunkt ’Berechtigungen’ nicht vorhanden, stattdessen werden diese mit Anwählen der jeweiligen Smartkartennummer angezeigt.

Nachrichten: (nicht in AlphaCrypt Light verfügbar)
Hier können eingegangene Nachrichten vom Programmanbieter angesehen und wieder gelöscht werden. Ist eine Nachricht gespeichert oder trifft eine neue Nachricht ein, zeigt das Modul einen entsprechenden Hinweis an.

Jugendschutz:
In diesem Menü kann die Altersstufe eingestellt werden, auf die das Modul achten soll. Des weiteren kann hier auch die 4-stellige Jugendschutz-PIN der Smartkarte(n) geändert werden. Um in dieses Menü zu gelangen, muss eine Smartkarte gesteckt sein und es muss zuerst ihre aktuelle PIN eingegeben werden !
Die Altersstufen werden geändert, indem man diese mit der OK-Taste anwählt, die Einstellung springt dann jeweils immer um eine Stufe weiter (6-12-14-16-18 und aus). Die Altersstufen entsprechen der Einstufung der FSK (Freiwillige Selbstkontrolle). Wird beispielsweise eine Altersstufe FSK16 eingestellt, so wird bei Sendungen mit dieser Einstufung (und höher - also FSK16 und FSK18) zuerst die Eingabe der 4-stelligen PIN Ihrer Smartkarte verlangt. Zur Unterstützung wird Ihnen vom Modul gleichzeitig der Filmtitel angezeigt, da bei den meisten Receivern durch den Modul-Dialog die Bildschirmanzeigen überdeckt werden. Wurde die PIN für eine Sendung einmal richtig eingegeben, wird diese nicht noch einmal für die gleiche Sendung verlangt, es sei denn, man schaltet das Gerät aus oder entnimmt das Modul (stromloser Zustand).
Hinweis: Wenn der Jugendschutz im Modul aktiviert ist, werden die Umschaltzeiten langsamer. Bei einigen ausländischen Kanälen kann dies bis zu 4 Sekunden Unterschied ausmachen.
Im Auslieferungszustand ist die modulinterne Altersbegrenzung auf FSK16 eingestellt.
Des weiteren kann zusätzlich die Altersstufe auf der Smartkarte aktiviert werden, wenn dies von ihr unterstützt wird. Somit wird die Kontrolle von der Smartkarte selbst übernommen und es wird keine zusätzliche Filminformation angezeigt. Es wird empfohlen, nur eine der beiden Varianten zu aktivieren, so dass keine Konflikte entstehen wie zum Beispiel dass die PIN zweimal hintereinander abgefragt wird.
Hinweis: Übernimmt die Smartkarte die Jugendschutzabfrage, ist es abhängig vom Programmanbieter, ob die Eingabe für eine schon freigegebene Sendung nach Umschalten wiederholt verlangt wird.
Der Menüpunkt 'Aktuelles Programm testen/freigeben' kann für Receiver aktiviert werden, welche auf vorgesperrten Kanälen den PIN-Dialog des Moduls nicht selbständig anzeigen. Da diese Vorgehensweise sehr unpraktisch ist, aber modulseitig keine andere Lösung möglich ist, sollten Sie in diesem Fall beim Receiverhersteller nach neueren Softwareupdates fragen.
Der Menüpunkt ’Receiver überschreiben’ kann eingeschalten werden, wenn der Receiver eine eigene Jugendschutz-Abfrage über das Modul ausführt und es somit zur doppelten Abfrage von Modul und Receiver kommt. Beachten Sie bitte, dass diese Einstellung nur bei wenigen Geräten funktioniert. Unterstützt der Receiver diese Jugendschutz-Abfrage nicht, hat die Einstellung keine Auswirkung.

Einstellungen:
Hier kann die Sprache des Modulmenüs zwischen deutsch und englisch gewählt werden. Der 'CA-Modus' ist zur Anpassung an den jeweils benutzten Receiver gedacht. Optimal ist die Einstellung ‘MULTI/DYNAMIC‘, mit dieser Einstellung meldet sich das Modul nach Stecken einer neuen Smartkarte jedes Mal beim Gerät mit den neuen (und mit den bekannten) Daten an, so dass der Receiver über den Wechsel informiert ist. Das hat verschiedene Vorteile: von der problemlosen Verwendung neuerer Smartkarten über die Zuordnung bei Simulcrypt-Kanälen in Receivern mit 2 Schächten bis zum I-Tüpfelchen, dass die Kanalumschaltung nach einem Wechsel besser bzw. sofort funktioniert. Allerdings wird dieser Modus nicht von allen Receivern unterstützt. Sollten Sie feststellen, dass nach dem Einschalten des Receivers auf einem verschlüsselten Kanal nicht gleich wie gewohnt ein Bild zu sehen ist, aber nach einmaligem Umschalten (gleiches kann nach Smartcardwechsel passieren), müssen Sie die Einstellung auf ‘MULTI/STATIC‘ setzen. Diese Einstellung wird mit den meisten Geräten funktionieren (sie entspricht dem Modus in Softwarestand 1.0). Die Einstellung ‘SINGLE/…‘ könnte für ältere Geräte (mit älteren Softwareständen) nötig sein, welche nur ein System gleichzeitig unterstützen. Mit letztgenannten Einstellungen kann es nach einem Smartkartenwechsel erforderlich sein, das Gerät neu zu starten (einmal aus- und einschalten).
Mit der Einstellung Smartkarten Meldungen kann verhindert werden, dass Bildschirmmeldungen nach Umschalten ungewollt erscheinen. Einstellung EIN: Alle Meldungen werden angezeigt. Einstellung 10SEK: Alle Meldungen werden nur maximal 10 Sekunden lang angezeigt. Einstellung AUS: Keine Meldung wird angezeigt. Einstellung TF10SEK: funktioniert wie 10SEK, aber die Meldungen werden als Menüs dargestellt, da einige Receiver die normalen Meldungen unterdrücken (z.B. Topfield 5000er Reihe). Beim Betrieb von 2 AlphaCrypt Modulen in einem Receiver wird empfohlen, die Einstellung in beiden Modulen auf AUS einzustellen, da sonst nach Umschalten das jeweils nicht entschlüsselnde Modul eine störende Meldung ausgibt.
Die Einstellung Erzwinge Lesen originale PMT kann eingeschalten werden, wenn eine Kopfstelle über das Modul betrieben wird oder wenn der Verdacht besteht, dass der Receiver die Daten zur Entschlüsselung des Programms nicht korrekt an das Modul übergibt (eventuell fehlen nur Bild, Ton, AC3 oder Videotext). Bei Aktivierung holt sich das Modul diese Informationen selbst aus dem Transportstrom und entschlüsselt korrekt. Beachten Sie, dass die Umschaltzeiten bei Einstellung EIN sehr langsam werden (bis zu 4 Sekunden). Mit Einstellung AUTO werden zuerst die Informationen des Receivers und anschließend die des Transportstroms als Korrektur für die Entschlüsselung angewendet. Es wird empfohlen, für den Normalbetrieb die Einstellung auf 'AUS' (Auslieferungszustand) einzustellen.
Die Einstellung CA-PMT Löschzeit dient dazu, nach dem Programmwechsel eine Verzögerung bis zum Stoppen des nicht mehr zu entschlüsselnden Services zu erwirken. Die Einstellung ist hauptsächlich in einigen Festplattenreceivern und in Receivern mit PIP Funktion erforderlich (z.B. im Topfield 5xxx), da sonst eine kurze Störung in der Aufnahme oder im PIP-Bild auftritt. Empfohlene Einstellung im Topfield 5xxx: ’5s’.
Mit Einstellung ’0s’ ist die Verzögerung ausgeschalten (entspricht den AlphaCrypt Softwareständen vor V3.09).
Hinweis: Ist die Verzögerung aktiviert, wird die PIN-Eingabeaufforderung bei einigen Kanälen entsprechend verzögert angezeigt.
AlphaCrypt Applikationen/Updates: Über diesen Menüpunkt werden Software-Updates und Anwendungen von Satellit ausgeführt, falls möglich oder erforderlich. Im Normalfall wird die Automatische Suche ausgewählt. Befindet sich Updates oder andere Anwendungen für das Modul auf dem aktuellen Transponder, so werden diese anschließend zur Auswahl angeboten. Der Menupunkt Manuelle PID-Eingabe ist als Sicherheit vorhanden, falls Probleme mit der automatischen Suche auftreten.

Beschreibung / Sonstiges

Im Modul befindet sich ein Kartenleser für eine Standard-ISO Smart-Card. Daher kann nur eine Abo-Karte gleichzeitig betrieben werden. Das AlphaCrypt ist das Multitalent unter den CAM-Modulen. Es kann außer den NDS-Lösungen von einigen Kabel-Anbietern und Sky alle deutssprachigen Smart-Cards lesen.
Das Modul ist sowohl Tauglich für DVB-S, DVB-C und DVB-T. Eine Multikanalentschlüsselung möglich für Kopfstationsbetrieb und für Festplattenreceiver benutzbar. Als Option einstellbar: CA-PMT erzwingen. Es werden bis zu 8 PMTs und insgesamt 14 Komponenten unterstützt, unterbrechungsfreies Hinzufügen und Entfernen von Services wird unterstützt. Alle AlphaCrypt Module beinhalten einen Modulinterne Jugendschutz (getrennte Einstellungen zwischen Deutschland und übrigen Ländern). Der Jugendschutz für CryptoWorks Systeme und für Conax Systeme sind getrennt, da diese im CA-System enthalten sind. Jugendschutz auf mehreren Kanälen ist ohne EIT-Information möglich.
On Screen Meldungen für Smartcard können wahlweise ein / aus oder auf 10 Sekunden begrenzt eingestellt werden. Dies dient zum Beispiel dem Betrieb zweier Module in einem Gerät mit unterschiedlichen Smartkarten, es können somit die störenden Meldungen des jeweils nicht entschlüsselnden Moduls unterdrückt werden.


Internet-Seite: Mascom
Produktseite

--coMMas 10:53, 07. April 2011 (CET)